+ Metall-Belastung     + Amalgamentfernung    + Labor     + Wurzelkanal     + Paradontitis     + NICO      + Störfeldsanierung     + DVT 3D-Diagnostik     + OZON

Amalgam ist im Gegensatz zur Metalllegierung ein Metallgemisch aus Quecksilber, Silber, Kupfer, Zinn. Liegen neben einer Amalgamfüllung noch weitere Metalle wie Gold etc. (Edelmetall) vor, so wird eine Freisetzung von Quecksilber verstärkt (siehe Galvanisches Element). Quecksilber besitzt eine hohe Toxizität und schädigt den Darmzellverbund, was wiederum zu einer erhöhten Aufnahme in den Organismus führt.

Wie wird Amalgam entfernt?

Bei der Entfernung von Amalgamfüllungen muss unbedingt darauf geachtet werden, dass die Entfernung unter Schutzmaßnahmen verläuft! Nach einer erfolgreichen Amalgamentfernung muss anschließend das Quecksilber professionell und unter entsprechender Nährstoffsupplementierung ausgeleitet werden

Amalgamentfernung in der biologischen Zahnmedizin

  • Kofferdamm (Gummispanntuch zum Schutz von feinem Amalgamspänen)

  • Clean-Up-Sauger – direktes sicheres Absaugen

  • Vorsichtiges Ausbohren mit niedriger Drehzahl zur Vermeidung giftiger Quecksilberdämpfe

  • Direkte Versorgung der Zähen je nach Situation mit Keramik, Füllungen oder provisorischen Zementen

  • Optional: hochdosierte Vitamin C Infusion

  • Anschließend: Ausleitungs-Therapie