Wenn ein Zahn zerstört ist oder die Gesamtgesundheit schwerwiegend durch einen kranken Zahn beeinträchtigt ist, gibt es oft nur die Möglichkeit, diesen Zahn zu entfernen. Dies ist oft mit einem Verlust an Ästhetik und Funktionalität als auch an Geld, Zeit und Gesellschaftsfähigkeit verbunden.

Titan vs Keramik

Der Einsatz von einem Metall wie Titan in die Mundhöhle kann den gesamten Organismus negativ beeinflussen. Nach dem Motto „Metallfrei ist gesünder“ bietet die Biologische Zahnmedizin mit Keramikimplantaten aus Zirkonoxid eine hervorragende Alternative. Zirkonoxid ist elektrisch neutral und biologisch sehr gut verträglich. Besonders das gute Gewebeverhalten von Zirkonoxid erlaubt ein entzündungsfreies Anwachsen des Zahnfleischs an das Implantat und schließt somit natürlich die Barriere zwischen Mundhöhle und Knochen. Die weiße Farbe der Zirkonoxid-Keramik bietet dazu im Gegensatz zum grauen Titan eine exzellente Ästhetik. Ebenso wichtig ist eine hohe Festigkeit sowie Belastungsfähigkeit; beides Eigenschaften, die diese Hochleistungskeramik aufweist.

Keramikimplantate der Firma SDS (Swiss Dental Solutions) sind sowohl als einteilige als auch zweiteilige Implantate verfügbar und bieten somit ein breites Einsatzspektrum bei maximaler Flexibilität. Beim Implantieren selbst kann dazu komplett auf Metall verzichtet werden, da SDS Instrumente bereitstellt, die aus derselben High-Tech-Keramik wie die Implantate und Kronen bestehen. So bleiben auch keine Metallspuren im Knochen zurück.

Die weiße Farbe der Zirkonoxid-Keramik bietet im Gegensatz zum grauen Titan eine exzellente Ästhetik. Ebenso wichtig wie die Ästhetik ist eine hohe Festigkeit und Belastung dieser  Hochleistungskeramik.


Sofortimplantate

Mit der Möglichkeit des Short Cut Concepts nach Dr. Ulrich Volz können mit Keramik-Implantaten die entfernten Zähnen sofort in der gleichen Sitzung ersetzt werden. Bis zur Einheilung ist eine provisorische Versorgung mit Kunststoffkronen meistens möglich. Somit ist nur ein chirurgischer Eingriff nötig, wodurch sich dem Patienten im Vergleich zu herkömmlichen Behandlungstechniken außerordentliche Vorteile bieten:


Exzellente Ästhetik

Die Keramikimplantate können problemlos mit vollkeramischen Kronen festsitzend versorgt werden. Das ästhetische Ergebnis besticht durch seine natürliche Wirkung und ist von echten Zähnen nicht mehr zu unterscheiden.

Biologische Schranke

Die hervorragende Biokompatibilität der Keramikimplantate bringt einen wesentlichen Vorteil mit sich: Sie fungiert wie ein natürliches Schutzschild, wodurch das Anwachsen des Zahnfleisch sowohl an die Keramikimplantate, als auch an die Keramikkronen problemlos erfolgen kann.

Im Unterschied zu Titan oder natürlichen Zähnen ist hier die Barriere zwischen Mundhöhle und Körperinnerem geschlossen und Keime oder Toxine können nicht eindringen. Weiterhin weist Keramik verglichen mit natürlichen Zähnen nachweislich eine extrem niedrige Plaqueadhäsion (Anhaftung von Belägen) auf, was sich positiv auf die Zahnfleischgesundheit auswirkt.

  • Umliegender Knochen wird in seiner Dimension erhalten
  • Knochenaufbauten können dadurch vermieden werden
  • Im Oberkiefer kann durch eine Sofortimplantation ein Knochenaufbau in der Kieferhöhle vermieden werden
  • Keine Verwendung von Fremdmaterialien nötig
  • Reduzierung der Behandlungskosten und der Sekundärkosten (Fehltage, Fahrtkosten, etc.)

 


Kermikimplantate von der Firma SDS (Swiss Dental Solutions) sind sowohl als einteilige als auch zweiteilige Implantate verfügbar und bieten somit ein breites Einsatzspektrum mit maximaler Flexibilität.
Mit dem Short Cut Concept (SCC) nach Dr. Ulrich Volz können mit einteiligen Implantaten die entfernten Zähne sofort in der gleichen Sitzung ersetzt werden. Bis zur Einheilung ist eine provisorische Versorgung mit Kunststoffkronen oft möglich.

Vorteile auf einen Blick

Gesunde Zähne und gesunder Körper dank Biologischer Zahnmedizin.

–  Komplett metallfrei
–  100% biokompatibel
–  Exzellente Geweberegeneration gegeben
–  Immunologisch neutral
–  Hervorragende Ästhetik
–  Hohe Bruchfestigkeit
–  Sofort-Implantat möglich
–  Anwachsen des Zahnfleisches = Barrierefunktion